Hotel & Pension
0170 58 94 184
Gaststätte
03476 90 69 64

Über uns

im Alten König

Wir sind Familie Quiel und freuen uns, Sie im Alten König begrüßen zu dürfen. Durch uns werden Hotel und Pension im Alten König betrieben. Die urige Gaststätte im Erdgeschoss wird langjährig und zuverlässig durch Familie Vene geführt. Liebe Familie Vene, wir sind Euch sehr dankbar für die gute Zusammenarbeit und die vielen schönen Abende in all' den Jahren!

Egal, ob als Übernachtungs- oder Restaurantgast; Sie werden vom Team des Alten Königs stets herzlich empfangen. Wer bei uns allerdings angestaubten DDR-Charme vermutet, wird durchaus überrascht sein. In den letzten paar Jahren haben wir unermüdlich daran gearbeitet, einen Ort zu kreieren, welcher sowohl der lebhaften Historie gerecht wird, als auch den Bedürfnissen der verschiedenen Gäste und schließlich unseren eigenen Ansprüchen an Qualität, Design und Wohlfühlatmosphäre entspricht.

Das wichtigste dabei, sind die entstehenden Begegnungen. Für uns ist es jedes Mal schön, mit Gästen ins Gespräch zu kommen, Ihre Geschichten zu erfahren, gemeinsame Abende zu verbringen oder Sie zu Ausflügen zu begleiten. Magie entsteht, wenn sich Menschen begegnen. Dies durften wir in den letzten Jahren häufig erfahren. Dafür sind wir überaus dankbar. Und natürlich sind wir auch ganz schön stolz mit dem Alten König ein Gasthaus geschaffen zu haben, an dem sich Menschen wirklich wohlfühlen können.

Liana – Lana – Quiel, leitet Hotel und Pension im Alten König. Bei ihr laufen sprichwörtlich die Fäden zusammen. Lana ist häufig Ihre erste Anlaufstelle, wenn es um die Zimmerbuchung geht und ist auch so rund um die Uhr um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Dabei hat sie für alle Sorgen, Nöte und Geschichten ein offenes Ohr. Ob Gastronomie, Spielothek oder Hotellerie – Lana hat schon immer mit Menschen gearbeitet und kann sich auch kaum etwas anderes vorstellen.

Die Schicksalsschläge der Vergangenheit haben sie zu einer sehr starken und selbstbewussten Frau werden lassen, deren Energie ansteckend wirkt, die das Leben liebt und gesellige Abende nur ungern ausschlägt. Bei ihr fühlt man sich immer gut aufgehoben.

Aber nicht nur für Menschen hat sie ein gutes Gespür. Auch die hochwertige Einrichtung der modernen Hotelsuiten und der neu entstandene Frühstücksraumes tragen hauptsächlich ihre Handschrift.
Dass sich Lana überhaupt auf dieses neue Wagnis der umfangreichen Sanierung eingelassen hat, ist ihren Kindern Luisa und Kurt zu verdanken. „Die Kinder haben die Idee und wir müssen zusammenhalten.“

Möglich wurde das durch den Rückzug ihres Sohns Kurt Quiel in die Kupferstadt. Neben der kompletten Bauleitung in den letzten Jahren, schafft er es immer wieder Besucher von der Vielfältigkeit unserer Region zu begeistern. Wenn es die Zeit neben seiner Arbeit im Kinderheim erlaubt, organisiert er gerne Ausflüge in die Region oder begleitet Gäste zu den saisonalen Veranstaltungen. Ihm ist wichtig, dass Besucher auch etwas aus Mansfeld-Südharz mitnehmen – egal ob Wissenswertes oder schöne Momente - und immer gerne wiederkommen.

Als gelernter KfZ-Mechatroniker arbeitete er zunächst in Hannover und wusste schnell, dass er diesen Beruf so nicht langfristig nachgehen wollte. Er holte seine Fachhochschulreife nach und nahm sich eine Auszeit, reiste für 1 Jahr nach Australien, wobei eine riskante gesundheitliche Situation seinen Aufenthalt unerwartet beendete. Die Erfahrung prägte Kurt. Sein Interesse daran, sich für seine Heimat zu engagieren entflammte. Kurt entschied sich dazu, zunächst in Hettstedt zu bleiben, absolvierte im Novalis-Museum ein freiwilliges soziales Jahr und wurde im Jahr 2010 mit 25 Jahren Stadtrat in Hettstedt.

Eigentlich wollte er noch ein Studium aufnehmen. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen steckte er sich ein neues Ziel: Die Königssuite auszubauen. Zielstrebig, mit seiner mitreißenden Art und dank zahlreicher Unterstützung durch Freunde, Bekannte und regionale Unternehmen, schaffte es Familie Quiel die erste hauseigene Suite im Alten König im Jahr 2011 fertigzustellen. Motiviert von der positiven Resonanz fasste die Familie den Alten Saal ins Auge.

Was daraus geworden ist, davon können Sie sich hier oder vor Ort gerne ein Bild machen. Trotz der vielen Aufgaben und selbstgesteckten Ziele findet sich immer ausreichend Zeit für Gäste, Freunde und Familie. Schließlich sollen sich alle Menschen bei ihnen wohl fühlen.

Übrigens haben sich Lana und Kurt jeweils mit der Gestaltung von zwei Hotelsuiten verewigt. Wer in welchen Zimmern gestalterisch gewirkt hat, verraten die Gastgeber ihren Gästen in der Regel nur an netten Abenden zu fortgeschrittener Stunde. Ihren Tipp dürfen Sie gerne an der Rezeption abgeben.